One Of Us: Soli initiative Berlin

Veröffentlicht von

14.09.2016
Tanzen für den guten Zweck – Kann es unserer Meinung nach nicht genug geben in der Partymetropole Berlin. Am Mittwoch den 14.09. findet sie im Watergate statt. Mehr Infos zum Inhalt der Initiative und welches Projekt sie damit diesmal unterstützen, folgen unten.

13770419_1736200843263750_1107639646473287509_n

Das von Florian Schirmacher ins Leben gerufene Projekt „One Of Us“ versteht sich als einen unabhängigen Zusammenschluss von Musikern und Künstlern der Berliner Technoszene mit der Vision die internationale Feierkultur mit karitativen Zwecken in Einklang zu bringen. Getreu dieses Mottos präsentieren wir auf jeder Party ein bestimmtes humanitäres Projekt, dass mit den erzielten Eintrittsgeldern unterstützt werden soll.

Wir betrachten „One Of Us“ als einen wahren Akt der Wohltätigkeit, als wahren Akt der Freundschaft, der Liebe und Zusammenarbeit. „One Of Us“ ist mehr als eine reine Party – es geht darum, endlich einen wirklichen Unterschied in der Welt die wir unseres nennen zu machen.

Mit den erwirtschafteten Eintrittsgeldern werden wir dieses mal unsere gute Freunden Silke Maurer und ihre karitativen Projekte unterstützen. Silke Maurer ist Geschäftsführerin und Gründerin des Musikunternehmens „handle with care manufacturing“ und „handle with care merchandise“ und beschäftigt sich bereits seit mehreren Jahren mit karitativer Tätigkeit und sozialer Arbeit, insbesondere mit der ehrenamtlichen Betreuung für Waisenkinder in Maputo, Mozambique.

Innerhalb der letzten 6 Jahre war Silke bereits zwanzig Mal persönlich vor Ort. Selbstverständlich standen dabei nicht nur die Nähe, Fürsorge und das aufmerksame Zuhören der Kinder im Vordergrund. Auch handwerkliche Tätigkeiten wie beispielsweise der Bau eines Wassertanks zur Sicherung der Trinkwasserversorgung oder das Anbringen von Moskitonetzen standen seitdem auf der Tagesordnung. Auch die Besorgung von Decken und Schuhen, das Anlegen von Essensvorräten oder der Einbau neuer Betten gehörten zu meinen alltäglichen Arbeiten.

2016 gründete Silke aus einer Notsituation, aus Liebe und aus Leidenschaft heraus die beiden Vereine „handle with care cultural care“ und „handle with care medical care“ um wirklich nachhaltig Änderungen schaffen zu können. Das Hauptaugenmerk des Vereins „handle with care cultural care e.V.“ liegt dabei insbesondere auf den oftmals fehlenden Möglichkeiten zur Bildung im schulischen Bereich und Förderung im künstlerischen Bereich. Den Verein „handle with care medical care e.V.“ gründete sie jedoch aus einer ganz anderen Notsituation heraus.

Als Silke bei ihrem letzen Besuch in Mosambik im März 2016, wie jedes Jahr bei ihrem Aufenthalt, das Waisenhaus Infantário Premier de Maio besuchte, führte sie die Heimleiterin Dona Ida zu einem kleinen Bettchen. In diesem lag ein kleines Mädchen. „Das ist Carolina“, sagte die Heimleiterin. Carolina ist ein kleines Baby, ein erst elf Monate junges, zierliches Mädchen. Ein Mädchen ohne Gesicht.

Ihre Nase, ihre Augen, ihr Mund, ein Ohr, die Hälfte der Haare, alles ist verbrannt. Carolina ist im August 2015 durch ein herunterfallendes Moskitonetz welches sich durch eine brennende Kerze entflammte entstellt. In einer ersten Notoperation konnte ihr zwar Rückenhaut als erste Maßnahme zur Wiederherstellung des Gesichtes transplantiert werden, jedoch sind die Folgen immer noch katastrophal und kaum vorstellbar. Von dem Unfall betroffen, starb ihre Mutter kurz danach an Schwäche und Schock, der Vater gab sie von der Situation überfordert im Heim ab.

Da vor Ort leider nicht die Möglichkeit der plastischen Gesichtschirurgie bestand gab es für ihre Rettung nur einen einzigen Weg, Carolina musste nach Deutschland. Seit April 2016 hat Silke deshalb mit ihrem Team darum gekämpft, Carolina nach Berlin zu holen. Meldepapiere, Reisepass und Visum wurden beantragt und auch erste Verhandlungen mit dem Unfallkrankenhaus Berlin wurden geführt. Seit dem 04. Juni ist Carolina nun endlich hier und hat ihre erste OP im Schwerbrandverletztenzentrum mit plastischer Chirurgie unter der Leitung von Dr. Bernd Hartmann bereits erfolgreich hinter sich gebracht. Weitere Operationen durch Dr. Hartmann und Oberarzt Dr. Frank Sander werden folgen.

Zurück bleiben selbstverständlich die Kosten. Auch wenn das Unfallkrankenhaus Berlin uns nach all seinen Möglichkeiten entgegenkommt, werden die Kosten, insbesondere Folgekosten welche die kleine Carolina vermutlich ihr ganzes Leben lang begleiten werden, nicht vollends gedeckt werden können. Und genau deshalb brauchen wir Ihre Hilfe! Bereits ein kleiner Beitrag ist ein Schritt in die richtige Richtung, ein Schritt in ein besseres Leben der kleinen Carolina, ein Schritt zu mehr Humanität und Hoffnung.

Alles was ihr tun musst ist einfach zu kommen. Kommt vorbei, bringt eure Freunde mit, tanzt zu unglaublich guter Musik und helft ganz automatisch dem Leben der kleinen Carolina.

Musikalisch untermalt wird der Abend dabei von keinen Geringeren als:

– Binh (Treatment, Perlon)
https://www.facebook.com/Binh.Germann/
https://www.residentadvisor.net/dj/binh
https://soundcloud.com/binh

– Haik (Formresonance, Perlon)
https://www.facebook.com/haikdj/?fref=ts
https://soundcloud.com/florianschirmacher

– Kendra (Minoria. Barcelona)
https://www.residentadvisor.net/dj/kendra
https://soundcloud.com/kendra-mirabet-chelemer

– Tagträumer² (UA Festival)
https://www.facebook.com/tagtraumer/?fref=ts
https://www.residentadvisor.net/dj/tagtraumer
https://soundcloud.com/tagtraumer-2

Ticketpreis: 10€
Start: 23:59Uhr

Viel Spass!

Kategorisiert in:

Dieser Artikel wurde verfasst von confidance

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *